hand und pfote

Das Ziel meiner Arbeit bei der Hundephysiotherapie ist es:

  • Schmerzen zu lindern und das Wohlbefinden Ihres Hundes zu steigern
  • Muskeln wieder aufzubauen bzw. Muskelabbau zu verhindern
  • Heilungszeiten nach Verletzungen oder Operationen zu verkürzen
  • Den natürlichen Bewegungsablauf wieder zu erlernen und die Körperwahrnehmung zu schulen
  • Die Gelenkbeweglichkeit wiederherzustellen bzw. zu erhalten
  • altersbedingte Beschwerden des Bewegungsapparates zu lindern

Praxis

Die hell und freundlich eingerichtete Praxis befindet sich im Erdgeschoß und ist mit einem rutschsicheren Boden ausgestattet.
Auf der extra breiten und gepolsterten Behandlungsliege fühlen sich die Hunde wohl, da sie bequem liegen können. Ängstliche Hunde können natürlich auch auf einer weichen Unterlage auf dem Boden behandelt werden.
Parkmöglichkeiten befinden sich in ca. 150 m Entfernung in der Dülkenerstraße.

Anstelle von festen Sprechzeiten arbeite ich nach Terminvereinbarung. So können Wartezeiten und auch Konflikte zwischen den vierbeinigen Patienten vermieden werden, und ich habe ausreichend Zeit, um für Ihr Tier eine optimale Therapie zu erstellen.

praxisräume tierisch munter

Einsatzgebiete in der Hundephysiotherapie

Jagdhund im Schnee

Tierphysiotherapie kann bei folgenden Beschwerden und Erkrankungen als unterstützende Therapie angewendet werden:

  • Degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates (z.B. Arthrose, Hüftgelenksdysplasie, Schultergelenkdysplasie, Spondylose)
  • Neurologische Erkrankungen (z.B. Bandscheibenvorfall, Cauda Equina Kompressionssyndrom, Canine Wobbler Syndrom, Ataxien, degenerative Myelopathie, Rückenmarkinfarkt)
  • Lähmungen
  • Verletzungen von Sehnen und Bänder (z.B. Kreuzbandriss, Sehnenentzündung, Distorsionen)
  • Erkrankungen junger Hunde (z.B. isolierter Processus anconeus (IPA), fragmentierter Processus coroneus (FPC) , Osteochondrose (OCD)
  • Prä- und Postoperative Behandlung zur Rehabilitation (z.B. bei Fraktur, Kreuzbandriss, Patellaluxation, Amputation, Operationen des Hüftgelenks)
  • Muskelfunktionsstörungen (z.B. Verspannungen, Kontrakturen, Muskelabbau)
  • Geriatrische Beschwerden