KONTAKT

Anja Ludwig
ganzheitlicher Pferdetherapeut
Hundephysiotherapeut
Tel: 02163 - 8997778
Mobil: 0176 - 84303496

Logo tierisch munter

Dehnung der Vordergliedmaße am Pferd

Dehnung der Vordergliedmaße

Überprüfung des ISG beim Pferd

Überprüfung des Kreuz- Darmbein- Gelenks (ISG)

Osteopathie Behandlung beim Pferd

Überprüfung der Halswirbelaäule

Physiotherapie und Reha

Pferdephysiotherapie wird im Allgemeinen angewendet, um die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit des Pferdes zu erhalten bzw. zu steigern oder nach Krankheiten, Unfällen und Operationen wiederzuerlangen.
Verspannungen und Blockierungen können die Muskulatur in ihrer Funktionalität beeinträchtigen und eine Funktionsstörung nach sich ziehen.
Nur eine intakte und gut durchblutete Muskulatur kann optimal funktionieren und das Pferd vor Verletzungen schützen. Beispielsweise kann eine verspannte Muskulatur bei einem schnellen Stopp auf der Wiese oder einem Tritt in ein Loch nicht nachgeben. Eine mögliche Folge davon können Sehnenverletzungen sein.

Reha:
Für einen optimalen Heilungsprozess von geschädigten Strukturen nach Lahmheiten, Verletzungen oder Operation ist die Nachsorge überaus wichtig.
Hierzu arbeite ich neben der manuellen Therapie und der Akupunktur mit modernsten Geräten aus der Humanphysiotherapie wie dem Laser, dem Neurostim ®, und der Elektrotherapie. Nach oder parallel zur tierärztlichen Behandlung stellen sie eine sinnvolle Maßnahme für eine schnelle Rehabilitation Ihres Pferdes dar.

Einsatzbereiche

  • Degenerative Gelenkerkrankungen (Arthrose, Spat, Kissing Spines, etc.)
  • Verletzungen von Sehnen und Bänder
  • Rehabilitation nach Verletzungen und Operationen
  • Lahmheiten ohne Befund, stolpern, unreiner Gang, etc.
  • Schlechte Wundheilung, Narben
  • Hufrolle
  • Rehe
  • Lähmungen, Nervenverletzungen
  • Begleitung im Leistungssport

Die Hauptbereiche der manuellen Pferdephysiotherapie

Faszientechniken
Faszien sind sehr feine, silbrig-weiße, bindegewebsartige Häute, die alle Organe und Muskeln des Körpers umhüllen. Bei der Bewegung reduzieren sie den Reibungswiderstand und unterstützen dadurch das Verschieben der Muskulatur gegeneinander.
Durch einen erhöhten Muskeltonus, Bewegungsmangel durch Schonhaltung oder nach Operationen kann es zu Verklebungen der Faszien kommen. (Die elastischen Fasern werden durch kollagene Fasern ersetzt.) Faszienverklebungen reduzieren die Gleitfähigkeit der Muskulatur und führen zu Bewegungseinschränkungen.
Mittels Faszientechniken können die Verklebungen wieder mobilisiert werden.

Mobilisation
Wir unterscheiden zwischen aktiver und passiver Mobilisation.
Ist ein Gelenk in seiner Funktion eingeschränkt, kann durch gezielte passive Bewegungen am Gelenk Blockierungen gelöst werden. Das Gelenk wird mobilisiert und seine Beweglichkeit wiederhergestellt.
Mobilisationen sollten genau wie Dehnungen niemals an kalter Muskulatur vorgenommen werden.

Dehnung
Dehnungen erfolgen grundsätzlich nur an aufgewärmter Muskulatur (z.B. nach Massage), um Verletzungen zu vermeiden. Gedehnt wird ausschließlich in der physiologischen Gelenkachse/Bewegungsachse.

Manuelle Therapie
Reversible Funktions- und Bewegungsstörungen der Gelenke beruhen oft auf einer Verkürzung des Kapsel-Band-Apparates.
Durch spezielle Grifftechniken (Traktion, Kompression, translatorisches Gleiten) wird die Gelenkbeweglichkeit verbessert, die Produktion von Gelenkflüssigkeit angeregt und die Gelenkkapsel gedehnt.
Die normalen Funktionen im Gelenk können erhalten und wiederhergestellt werden.

Massage
Die Massage bewirkt eine vermehrte Durchblutung in Haut, Gewebe und Muskulatur sowie eine Anregung des Stoffwechsels. Vorhandene Verspannungen werden gelöst und die Muskel- und Gelenkfunktionen verbessert.
Schmerzauslösende Substanzen wie Histamin und Prostaglandine werden aus dem Gewebe herausgeschwemmt und Endorphine ausgeschüttet, sodass der Kreislauf von Schmerz - Schonhaltung/ Verspannung – weiterer Schmerz unterbrochen werden kann. 

Durch verschiedene Grifftechniken können Verklebungen zwischen Muskulatur und Bindegewebe sowie Verhärtungen der Muskulatur gelöst werden.
Tonisierende Massagen werden vor allem im Pferdesport eingesetzt, um die Muskulatur auf Betriebstemperatur zu bringen und so optimal auf die bevorstehende Arbeit vorzubereiten.