KONTAKT

Anja Ludwig
Pferdeosteopath
Hundephysiotherapeut
Tel: 02163 - 8997778
Mobil: 0176 - 84303496

Logo tierisch munter

Manuelle Lymphdrainage (MLD)

Lymphdrainage nach Prof. Rautenfeld

Das Lymphgefäßsystem durchfließt den gesamten Körper und hat die Aufgabe lymphpflichtige Stoffe wie Tumorzellen, Plasmaproteine (Eiweiße) oder krankheitserregende Keime aus dem Zellzwischenraum (Interstitium) abzutransportieren. Auf diesem Weg sind zahlreiche Lymphknoten zwischengeschaltet, die die schädlichen Stoffe herausfiltern und unschädlich machen. Fallen besonders viele schädliche Stoffe an, die herausgefiltert werden müssen, führt dies zu vergrößerten Lymphknoten.
Wie auch im Venengefäßsystem sind für den Rücktransport der Lymphe Richtung Herz Pumpen und Klappen notwendig, die einen Rückfluss in die Beine gegen die Schwerkraft verhindern.

Besonders durch Operationen, Verletzungen und Überbelastung (Mikroverletzung der Muskulatur) werden dort verlaufende Lymphgefäße geschädigt. Die Funktion des Lymphgefäßsystems wird eingeschränkt und es kommt zu Stauungen und Ödemen in diesem Bereich.

Die manuelle Lymphdrainage ist eine sehr sanfte aber gleichzeitig sehr effektive Therapie, den Lymphtransport/fluss wieder anzuregen und die gestaute Lymphe in gesunde Gebiete zu drainieren.

Zur Unterstützung der Therapie kann im Anschluss an die manuelle Lymphdrainage mit Kompressionsstrümpfen gearbeitet werden. Das Bandagieren der Pferdebein ist kontraproduktiv, da hierdurch der angeregte Lymphfluss wieder gestoppt wird.

Die manuelle Lymphdrainage erfolgt durch verschiedene Lymphzentren und Territorien, die durch so genante Wasserscheiden voneinander getrennt sind. Es ist unbedingt erforderlich deren Abflussrichtungen zu kennen.

Für die manuelle Lymphdrainage ist es unbedingt erforderlich, die verschiedenen Lymphzentren mit ihren Territorien, und die daraus folgenden Abflussrichtungen zu kennen.

Bei sehr großen oder bereits länger bestehenden Stauungen/ Ödematisierungen sollte soweit möglich eine tägliche Lymphdrainage erfolgen. Bitte sprechen Sie mich an. Gerne können hierfür Festpreise vereinbart werden.

Anwendungsgebiete für eine manuelle Lymphdrainage am Pferd:

  • Posttraumatische oder Postoperative Ödeme
  • Angelaufene Beine (Inaktivitätsödeme)
  • Gallen
  • Akute Tendinitis (=Sehnenentzündung)
  • Akute Hufrehe
  • Tying up (Kreuzverschlag)
  • Azoturie
  • Elephantiasis (Chronische Phlegmone)
  • Schwellungen von Gelenken und Schleimbeutel
  • Akute Phlegmone, Einschuss (Nur nach Behandlung und Absprache durch/mit dem Tierarzt.)
  • Mauke (Nur nach Behandlung und Absprache durch/mit dem Tierarzt.)
  • Petechialfieber (Nur nach Absprache und nur nach Behandlung durch den Tierarzt.)

Kontraindikation:
Eine manuelle Lymphdrainage darf nicht angewendet werden bei Stauungsödemen aufgrund von Rechtsherzinsuffizienz, Tumoren oder Thromben.