• Hundebegegnung
  • Rhodesian Rigeback
  • Greyhound rennt
  • Welpen spielen
  • Jack Russel beim Agility
  • Welpen schlafen

KONTAKT

Anja Ludwig
Hundephysiotherapeut
Pferdeosteopath
Tel: 02163 - 8997778
Mobil: 0176 - 84303496

logo tierisch munter

schmerzhafter Rückenbeich bei einem Hund

Deutliches Zickzack- Muster im hinteren Rückenbereich.

deutliche Schmerzbesserung

Durch die Behandlung ist das Muster fast verschwunden

Schmerzzeichen beim Hund

Eine Erkrankung des Bewegungsapparates ist fast immer mit Schmerzen verbunden.
Um den Schmerzen zu entgehen, nimmt der Hund eine Schonhaltung an und versucht die schmerzende Gliedmaße zu entlasten. Die Muskulatur der erkrankten Gliedmaße nimmt ab; gleichzeitig wird durch die Schon- bzw. fehlhaltung die gesunde Gliedmaße überlastet, so dass es nach einer gewissen Zeit auch dort zu Verspannungen und Erkrankungen kommt.
Es entsteht ein Kreislauf, der immer schlimmer wird.

Auf akuten Schmerz werden wir schnell durch ein Heulen oder Humpeln aufmerksam. Aber nicht immer bemerken wir es sofort, wenn unser Tier Schmerzen hat, denn Tiere haben eine hohe Schmerztoleranz.
Chronischer Schmerz wird erst mit der Zeit immer schlimmer. Der Hund erträgt seinen Schmerz sehr lange, bevor wir bemerken, dass etwas in Ordnung ist.

Bei älteren Hunden wird die Bewegungsunlust oft dem Alter zu geschrieben: "er wird halt gemütlich…".
Führt der Hund Befehle wie "Sitz" oder "Platz" nur noch zögerlich oder gar nicht mehr aus, wird häufig ein Dominanzproblem diagnostiziert. Auch viele Hunde, die durch aggressives Verhalten auffällig werden, haben häufig Rückenprobleme.
Aber auch junge Hunde können bereits Schmerzen im Bewegungsapparat haben. Neben vererbten Gelenkerkrankungen wie z.B. Hüftgelenksdysplasie können Probleme im Wachstum aufgrund zu schnellem oder ungleichmäßigem Wachstum der Knochen auftreten.

Auch eine veränderte Fellstruktur in einem bestimmten Bereich kann auf Verspannungen oder Schmerzen hindeuten.

Wenn Schmerz über einen längeren Zeitraum besteht, entwickelt sich eine eigenständige Krankheit, die so genannte Schmerzkrankheit. Ursache hierfür ist das Schmerzgedächtnis, das bereits bei leichteren Reizen Schmerzimpulse aussendet.
Eine Gewöhnung an den Schmerz gibt es nicht.
Um dies zu vermeiden, ist es notwenig Schmerzen frühzeitig zu therapieren.

Die Einnahme von Schmerzmittel kann zu Magenbeschwerden führen und langfristig Nieren und/oder Leber schädigen.

Besonders bei jungen Tieren sind daher physiotherapeutische Maßnahmen wie Krankengymnastik, Massage, Magnetfeld, - Elektro- oder Lasertherapie sinnvoll, um die Menge der erforderlichen Schmerzmittel (ganz oder teilweise) zu reduzieren.

Anzeichen für Schmerzen können sein:

Wenn Sie eines oder mehrere dieser Zeichen an Ihrem Hunde entdecken, sollten Sie Ihren Hund einem Tierarzt oder einem Tierphysiotherapeuten vorstellen.