• Hundebegegnung
  • Rhodesian Rigeback
  • Greyhound rennt
  • Welpen spielen
  • Jack Russel beim Agility
  • Welpen schlafen

KONTAKT

Anja Ludwig
Hundephysiotherapeut
Pferdeosteopath
Tel: 02163 - 8997778
Mobil: 0176 - 84303496

logo tierisch munter

Kontraktur

Durch Nervenlähmung oder länger andauernde Immobilität (bes. bei älteren Hunden, unfall- oder operationsbedingt) kann es zu einer Verkürzung von Muskeln und/ oder Sehnen kommen, die dann zu einer Fehlstellung der zugehörigen Gelenke bzw. zu einer Gelenkversteifung und damit einhergehender Bewegungseinschränkung führen.
Der Hund kann diese Zwangshaltung des Gelenks nicht mehr selbstständig aufheben und auch passiv kann das Gelenk nur mit großem Kraftaufwand und Schmerzen für den Hund bewegt werden.

Kontraktur des M. quadriceps femoris

Die Verkürzung dieses Muskels kann sich nach einem Bruch des Oberschenkels entwickeln. (Besonders wenn der Bruch nahe des Kniegelenks liegt) Betroffen sind meist Hunde im Wachstum.

Symptom

Das Bein wird im Knie- und Sprunggelenk gestreckt gehalten und kann auch passiv nicht mehr gebeugt werden.

Diagnose

Durch einen klinischen Untersuchungsgang muss eine Nervenlähmung ausgeschlossen werden.

Therapie

Operativ kann die Sehne des M. quadriceps femoris vom Oberschenkel gelöst werden.

Die Physiotherapie ist sinnvoll, um die Beweglichkeit zu erhalten und um den Muskelaufbau zu fördern.
Nach der Wundheilung ist das Unterwasserlaufband zu empfehlen. 

Sehnenscheidenentzündung (Tendovaginitis)

Wo Sehnen besonderer Belastung ausgesetzt sind, werden sie von Sehnenscheiden umhüllt. Bei zu starker und dauerhafter Belastung kann sich die Sehnenscheide aufrauen und entzünden.
Eine besonders stark beanspruchte Sehne beim Hund ist die Bizepssehne.

Veränderung der Bizepssehnen

Eine besonders stark beanspruchte und daher häufig betroffene Sehne beim Hund ist die Bizepssehne am Schultergelenk. Die Entzündung dieser Sehne (Tendopahie) ist oft mit der Entzündung der Sehnenscheide (Tendovaginits) gekoppelt und wird oft fälschlicherweise als Tendinitis bezeichnet.

Ursache

Stumpfe Traumen oder Mikrorupturen durch andauernde durch Fehl- und/oder Überbelastung (bes. bei Sporthunden) führen zu degenerativen Veränderungen der Sehnen. Es kann zu Kalkablagerung kommen, die sehr schmerzhaft sind und zu Bewegungseinschränkung führen. Auch freie Knorpelschuppen (Gelenkmaus) können die Sehne reizen und beschädigen.

Symptome

Durch die anhaltende, mechanische Reizung der Sehne kommt es zur Entzündung mit Schmerzen. Es bestehen wiederkehrende Lahmheiten besonders zu Beginn der Bewegung. Der Hund läuft sich ein, die Lahmheit wird aber nach Belastung wieder schlimmer.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt durch eine klinische Untersuchung und durch Ultraschall.

Therapie

Neben einem erforderlichen Leinenzwang für 4-8 Wochen werden entzündungshemmende -und schmerzstillende Medikamente verordnet. Liegen freie Gelenkkörper vor, müssen diese chirurgisch entfernt werden.

Physiotherapie

Bei einer physiotherapeutischen Behandlung sind vor allem Massage der nicht betroffenen aber überlasteten Strukturen sowie therapeutischer Ultraschall zur Schmerzlinderung angezeigt.

Myasthenia Gravis

Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, die zu einer abnormen Ermüdung der Muskulatur mit lähmungsähnlichen Erscheinungen führt.
Bei der erblichen Form dieser Erkrankung sind bereits Welpen in der 6.- 8. Lebenswoche betroffen.
Es gibt eine Rassedisposition bei Jack-Russel Terrier, Glatthaar Foxterrier und Springer-Spaniel.
Bei der erworbenen Form tritt die Krankheit im Alter von 1 bis 4 Jahren sowie ab dem 9. Lebensjahr auf.

Symptome

Die betroffenen Hunde werden schnell müde und haben einen steifen, trippelnden oder staksigen Gang bis hin zur Lähmung der Hintergliedmaßen. Die Speiseröhre kann gelähmt sein was zu einem Megaösophagus führt.

Diagnose

Die Diagnose kann anhand von Autoantikörper gestellt werden.

Therapie

Eine symptomatische Behandlung erfolgt mit Cholinesterasehemmer, Glukokortikoide oder Immunsuppressiva, die auf eine Verzögerung der Verschlechterung abzielen.
Die Erkrankung ist aber nicht heilbar.

In der Hundephysiotherapie liegen die Ziele in einer Verzögerung des Muskelabbaus bzw. einer Muskelkräftigung sowie in der Entspannung nicht betroffener aber überlasteter Strukturen.